Instagram

  • Es gibt Bands, da baumeln Luftballons am Schlagzeug und statt Sozialkritik gibt es nur noch gefälligen Wohlstandsrock! Es gibt Bands, die sich verleugnen anstatt sich auf ihre ureigene Stärke zu besinnen und alles auf eine Karte zu setzen! Es gibt Bands, die sich mit dem Großkapital ins Bett gelegt haben. Ein bißchen "Antifaschismus", ein bißchen Party und ansonsten nur leere Luft und mit dem Kopf schon wieder beim nächsten Urlaub in Asien und bei der neusten Netflix Staffel. 
Und dann gibt es da noch diese Rüganer. Inselmenschen. Brüder im Geiste und im Herzen. Freunde. Sturmerprobt und verwurzelt im Boden ihrer Heimat. Mit dem Gerechtigkeitssinn eines Klaus Störtebekers versehen. Unbeeindruckt von den Verlockungen des Geldes. Sich selbst und alle anderen immer wieder in Frage stellend.

Das Herz schlägt! So stark wie nie zuvor!
__________
#ruegencore
  • About today ....
__________
#heimat #meerblick #ostsee #mvimlicht #mecklenburgvorpommern
  • Die wohl mit Abstand schönste Konzertlocation in Deutschland: die Berliner Waldbühne.
__________
#toxpack #waldbühne #punkrock
  • Großes Kino gestern für @toxpack_offiziell in Wels auf der Trabrennbahn. Zum ersten Mal sah ich die Jungs vor vielen Dekaden auf dem Force Attack. Jetzt, viele Jahre später, standen sie in Front von 40.000 Menschen und konnten ihr Glück nicht fassen. Musik von Malochern für Malocher 🤘🏻
__________
#toxpack #wels #punkrock
  • Der Dornbusch am Horizont. 
__________
#mvimlicht
  • "Abseits der Ordnung mit einem Lied auf dem Lippen
Einem großen Herzen einem Herzen voller Musik" .
Conny Ochs _ Sommer 2019 _ Vorpommern 
__________
#connyochs #wanderer #soulrebel
  • Auch schon wieder über einen Monat her. @inextremo_official im Oranienburger Schloss und @specki_td_official mal wieder Feuer und Flamme ...
__________
#inextremo
  • An der Grenze am Haff. Während der Fischimbiss die Umgebung mit Schlagermusik betäubt und das hässliche, überdimensionierte Ferienhaus in der ersten Reihe die Augen beleidigt, bleibt nur noch der wehmütige Blick aufs Haff und die alten Fischerboote.
__________
#kamminke #mvimlicht #mecklenburgvorpommern #stettinerhaff #abendstimmung #küstenfischer
  • Da betritt man im wunderschönen Ueckermünde die von außen eher etwas unscheinbar wirkende Kirche und kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. 
__________
#mvimlicht #ueckermünde #mecklenburgvorpommern
  • Der Blick von Altwarp nach Neuwarp. Was für eine wundervolle, ruhige und märchenhafte Stimmung am Stettiner Haff wo jeder Flecken Erde getränkt ist mit Geschichte.
__________
#stettinerhaff #mecklenburgvorpommern #pommern #mvimlicht
  • Herr Kater!
________
#mecklenburgvorpommern #mvimlicht #kleinstadtleben

Folge mir!

Musik

In Extremo in Schleswig beim Baltic Open Air

5. September 2017

Ende August ging es wieder auf die Strasse, vorbei an ehemaligen Kasernen, alten Flughäfen und dem Nord-Ostsee Kanal Richtung Norden. Das Ziel: Schleswig. Eine der schönsten Städte in Schleswig-Holstein und vor Urzeiten eines der großen Handelszentren in der Welt der Wikinger. Quasi der perfekte Ort für ein Rockfestival mit anschließendem kleinen Wikingerdorf, oder? Deshalb sind In Extremo dieses mal auch zum zweiten hier an der wunderschönen Schlei. Fand das Festival in 2014 noch in direkter Wassernähe statt, so ist es diesmal etwas weiter am Ortsrand. Schade für die Bands, aber gut für die Fans. Der Freude an diesem sonnigen Tag tut das keinen Abbruch, Pymonte bringt Freunde von der Insel mit, die Band ist frisch und erholt aus den Kojen gestiegen und Crew den ganzen Tag am Grinsen. Specki, Boris und meine Wenigkeit machen uns dann am Nachmittag mit dem gleichen Shuttlebus Fahrer wie vor drei Jahren auf in Richtung des Zentrums von Schleswig. Boris genießt die Aussicht vom Dom schlendert ein wenig am Hafen, während Specki und ich die Altstadt Kulisse für ein paar Fotos nutzen, die demnächst in diversen Printmagazinen erscheinen. Ich mag das ja hier alles. Und auch Biber und Puk scheinen, es hier zu mögen, ihrer guten Laune am Merch-Stand nach zu urteilen. Mit Puck mache ich noch einen kleinen Rundgang durch das Wikingerdorf. Dort treffen wir alte Freunde von Puck und der Band und werden mit Bier und Wein versorgt. Das mag ich ja an In Extremo, dass man die Freunde und Bekannten von „damals“ nicht vergessen hat und so darf ich bei Wein und Abendsonne Anekdoten von früher lauschen. 

Apropos Abendsonne. Auch der Himmel scheint sich auf das In Extremo Konzert zu freuen. In solchen blau-lila Tönen wie heute Abend habe ich ihn ganz lange nicht gesehen. Was für ein wahnsinnig schöner Anblick und auch das Konzert vor 15.000 begeisterten Rockwikingern gerät so zu etwas besonders schönem. Danke Schleswig!
 Und da ein Konzertfotograf auch nur das festhalten kann, was andere Menschen so zaubern gebührt auch Faren Matern ( Licht ) und Christoph Peiske ( Pyro ) ein großer Dank.

    Leave a Reply