Musik

In Extremo in Schleswig beim Baltic Open Air

Ende August ging es wieder auf die Strasse, vorbei an ehemaligen Kasernen, alten Flughäfen und dem Nord-Ostsee Kanal Richtung Norden. Das Ziel: Schleswig. Eine der schönsten Städte in Schleswig-Holstein und vor Urzeiten eines der großen Handelszentren in der Welt der Wikinger. Quasi der perfekte Ort für ein Rockfestival mit anschließendem kleinen Wikingerdorf, oder? Deshalb sind In Extremo dieses mal auch zum zweiten hier an der wunderschönen Schlei. Fand das Festival in 2014 noch in direkter Wassernähe statt, so ist es diesmal etwas weiter am Ortsrand. Schade für die Bands, aber gut für die Fans. Der Freude an diesem sonnigen Tag tut das keinen Abbruch, Pymonte bringt Freunde von der Insel mit, die Band ist frisch und erholt aus den Kojen gestiegen und Crew den ganzen Tag am Grinsen. Specki, Boris und meine Wenigkeit machen uns dann am Nachmittag mit dem gleichen Shuttlebus Fahrer wie vor drei Jahren auf in Richtung des Zentrums von Schleswig. Boris genießt die Aussicht vom Dom schlendert ein wenig am Hafen, während Specki und ich die Altstadt Kulisse für ein paar Fotos nutzen, die demnächst in diversen Printmagazinen erscheinen. Ich mag das ja hier alles. Und auch Biber und Puk scheinen, es hier zu mögen, ihrer guten Laune am Merch-Stand nach zu urteilen. Mit Puck mache ich noch einen kleinen Rundgang durch das Wikingerdorf. Dort treffen wir alte Freunde von Puck und der Band und werden mit Bier und Wein versorgt. Das mag ich ja an In Extremo, dass man die Freunde und Bekannten von „damals“ nicht vergessen hat und so darf ich bei Wein und Abendsonne Anekdoten von früher lauschen. 

Apropos Abendsonne. Auch der Himmel scheint sich auf das In Extremo Konzert zu freuen. In solchen blau-lila Tönen wie heute Abend habe ich ihn ganz lange nicht gesehen. Was für ein wahnsinnig schöner Anblick und auch das Konzert vor 15.000 begeisterten Rockwikingern gerät so zu etwas besonders schönem. Danke Schleswig!
 Und da ein Konzertfotograf auch nur das festhalten kann, was andere Menschen so zaubern gebührt auch Faren Matern ( Licht ) und Christoph Peiske ( Pyro ) ein großer Dank.

Diese Geschichten könnten Dir auch gefallen

keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen KOmmentar