Rügen, Unterwegs

Kreideküste im Frühling

Anfang Mai, wenn die Bäume ihr frisches Grün zeigen, zieht es mich meistens an die Kreideküste um zu schauen, wie der Winter die Küste verändert hat und, um die frischen Farben des Frühlings einzufangen. Dieses Jahr ist die Natur im Norden aber später dran. Die Monokulturen des Raps, die Buchen im Nationalpark, alle brauchen sie dieses Jahr etwas länger, während gefühlt der Wind wochenlang aus Nord-Ost wehte. Mitte Mai ist es dann aber soweit und der Nationalpark Jasmund erstrahlt im kräftigsten Grün. Bedingt durch die Sperrung der Treppe, unterhalb des Königsstuhls, ist der Weg diesmal etwas weiter, aber dafür finden sich am Strand weniger Überreste von Müll und Abfällen, den die Touristen dann leider doch sehr oft hinterlassen. Was diesmal auffällt, sind die hohen Schichtungen von Feuerstein, bestimmt 2 Meter hoch. Da hat die Sturmflut am Anfang des Jahres ganze Arbeit geleistet. Auch sonst fällt auf, dass alte viele Bäume am Strand fehlen, sie wurden von der Flut mitgerissen und landeten in Sassnitz wieder am Ufer. Als ich mich zu kurzen Rast oberhalb des Kieler Bachs niederlege, treffe ich auf einen netten Herrn aus dem Allgäu. Er erzählt mir, wie er zu DDR Zeiten einmal mit seiner Familie auf Rügen Urlaub machen wollte und einen Brief gen Osten schrieb. Man bot ihm dann ein Zimmer im damaligen Sassnitzer Interhotel an (jetzt Rügenhotel) welches er sich mit seiner Familie aber nicht leisten konnte. Also schrieb er das Pfarramt in Bergen an und fand über die damalige Pfarrerin eine liebenswerte alte Rüganerin die den Gästen aus dem Westen ein Zimmer vermietet. Wir unterhielten uns dann noch eine Weile über die Entwicklung des Tourismus auf Rügen und wie sich ganze Gemeinden auf Rügen (Glowe, Göhren, etc.) ihren Charme komplett verloren haben und quasi nur noch einer Baustoffsammlung gleichen. Nach einiger Zeit verabschieden wir uns dann mit guten Wünschen und während er weiter Richtung Königsstuhl wandert, gehe ich noch einmal in mich und genieße die Ruhe und den Frieden im schönsten Küstenwald den Rügen zu bieten hat.

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply